Junge Union Bingen legt SPD ein Ei

23. April 2019

Mit frischem Wind startet die Junge Union Bingen in den Wahlkampf für die anstehende Kommunalwahl am 26.05.2019. Im Rahmen des seitens der SPD jedes Jahr durchgeführten Eiersuchens am Rheinufer hat sich die JU Bingen eine Aktion überlegt, die zeigt, dass Kommunalpolitik auch eine humorvolle Seite haben kann.

In der Nacht auf den 21.04.2019 versteckten die Vorsitzende der JU-Bingen und Stadtratskandidatin Marie Grandjean und der Stadtratskandidat Jonathan Mandel im Bereich des Rheinufers Osterhasen, die eine besondere Überraschung für die Veranstalter bereithielten.

Statt den sonst üblichen Eiern packten die beiden Nachwuchspolitiker dem Osterhasen das Wahlprogramm der CDU auf den Rücken. Begleitet wurde die Aktion durch ein Posting auf Facebook, dass direkt zu Beginn der Eiersuche veröffentlicht wurde:

@SPD Bingen: der Osterhase hat uns erzählt, er habe euer #Wahlprogramm gelesen und daraufhin für euch #Inhalte am Rheinufer versteckt😉 Ungefähr zwischen Vinothek Bingen am Rhein und Zollamt Bingen? Habt ihr was gefunden?

Die Reaktion der SPD ließ naturgemäß nicht lange auf sich warten und fiel ganz im Sinne der CDU Nachwuchsorganisation aus. „Obwohl wir inhaltlich ganz auf der Linie des Osterhasen sind, freut es uns, dass die SPD die Aktion mit Humor genommen hat,“ so Jonathan Mandel. Marie Grandjean ergänzt, dass Sinn und Zweck einer solchen Aktion auch darin besteht, den Binger Bürgerinnen und Bürgern zu zeigen, dass Politik nicht ein permanentes Hauen und Stechen beinhaltet, sondern auch Spaß machen kann und muss. „Bei über 90% der Beschlüsse herrscht im Stadtrat Einigkeit“, weiß Grandjean.

Die Idee zu dieser Aktion hatte der Stadtratskandidat Christoph Schulte. Der im Hauptberuf als Leiter einer Pressestelle arbeitende Politikeinsteiger weiß um die Wichtigkeit nachvollziehbarer Kommunikation. „Die Wahlbeteiligung in der Vergangenheit zeigt klar, dass zu wenige Menschen von Ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Ein Grund hierfür sehe ich in der optimierungsfähigen Kommunikation politischer Inhalte. Solche Aktionen sorgen für Aufmerksamkeit und führen im Idealfall dazu, Interesse am allgemeinen politischen Geschehen in Bingen zu wecken. Sollten wir dies erreicht haben, hat sich die Aktion definitiv gelohnt.“

Verfasst von Christoph Schulte