Fluglärm

17. Mai 2019


Bingen. Die CDU-Fraktion nimmt die vermehrten Hinweise und Beschwerden aus der Bürgerschaft zum Anlass, für den nächsten Stadtrat eine Anfrage zur Fluglärmentwicklung zustellen, so Stadtratsmitglied Elisabeth Gräff

Aktuell ist erkennbar, dass die Überflughöhen der letzten Jahre signifikant reduziert wurden, dies zieht eine direkte Auswirkung auf die Wahrnehmung der Emissionen durch den Flugbetrieb nach sich.

Daher bittet die CDU-Fraktion um Beantwortung folgender Fragen:

  • Ist die Stadtverwaltung über den Sachverhalt der reduzierten Überflughöhen informiert worden?
  • Wie steht die ADF (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Fluglärmkommissionen) zu den reduzierten Flughöhen?
  • Gibt es eine Absprache mit dem Landkreis Mainz-Bingen, denn viele Kommunen im Landkreis sind teilweise sogar noch stärker betroffen als die Stadt Bingen?
  • Wie viele Ausnahmen vom Nachtflugverbot wurden seit September 2018, vom hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, genehmigt?

Vor allem die letzte Frage beinhaltet eine gewisse Brisanz, da das genehmigende Ministerium von einem „Grünen Minister“ geführt wird. Besonders die Ausnahmen vom Nachtflugverbot stören die Bürger in ihrer notwendigen Erholungsphase, so der CDU-Fraktionsvorsitzenden Michael Stein abschließend.  

Verfasst von Michael Stein