CDU-Fraktion setzt sich für Binger Unternehmen ein

2. April 2020

Die Idee des Binger Oberbürgermeisters Thomas Feser klingt einleuchtend: die an den Landkreis zu zahlende Kreisumlage soll um zwei Millionen Euro gekürzt und dieses Geld in einer Art Fonds den Binger Unternehmungen, Einzelhändlern und Selbstständigen aufgrund der aktuellen Einnahmeausfällen zur Verfügung gestellt werden. Das Ganze als Ergänzung zu den Unterstützungsmaßnahmen durch Bund und Land.

Klar ist, dass die CDU-Fraktion diesen Vorschlag massiv unterstützt. „Unser Binger Oberbürgermeister hat sich in einem ersten Schritt nun auch den politischen Rückhalt der Binger Fraktionen eingeholt. Im nächsten Schritt muss dieses Thema natürlich mit unserer Landrätin Dorothea Schäfer und im Rahmen der Bürgermeisterdienstbesprechung mit den entsprechenden Gremien besprochen und abgestimmt werden,“ so der Fraktionsvorsitzende Michael Stein.

Die CDU-Fraktion sieht diese Maßnahme, auch im Hinblick auf die von der Bundespolitik bereitgestellte Summe von 25 € je Einwohner, welche an den Landkreis ausgezahlt wird, als vertretbar und gerechtfertigt an.

Das alle Fraktionen im Binger Stadtrat hier gemeinsame Sache machen, zeigt die Sachorientiertheit der Binger Politik in dieser Zeit. „Auch in einer Krise liegen immer Chancen. Der jetzige nicht nur politische Zusammenhalt in Bingen und die sich aus dem gemeinsamen Handeln ergebenen Möglichkeiten müssen unsere politische Arbeit auch in Zukunft prägen,“ so Stein abschließend.

Auch eine weitere Überlegung zur Stärkung des Binger Einzelhandels wird bereits CDU-intern diskutiert. Durch die Einführung einer eigenen „Binger Währung“ kann der Binger Einzelhandel verstärkt lokal gefördert werden. Diese Umsetzung ist jedoch aktuell noch Zukunftsmusik und wird von Seiten der CDU-Fraktion erst dann weiter vertieft, wenn die aktuell das Geschehen überlagernde Corona-Thematik überstanden worden ist.